Legat Tr ک ,Verlassen Wort ,Bedingungen verlassen

توضیحی در پیرامون این نوشته: Wir haben viele Nachrichten in den letzten Tagen erhalten und in der Zwischenzeit einige Zeit, um diesen Artikel und spezifisch ethnischen Türken gelesen wurden Iraner protestieren. Bitte beachten Sie, dieser Beitrag ist nur über die Entstehung und den Umfang der "Vazhy leave" und nicht "die Linke"! Es ist klar, dass weder „türkische Sprache“ noch „türkisches Volk“ Iraner sind oder iranischer Abstammung sind und türkische Sprachen ein Zweig der altaischen Sprachen sind.. (Diese Erklärung wurde später vom Autor der Website zum Hauptartikel hinzugefügt)

نشانی مقاله Verlassen Wort ,Bedingungen verlassen

Historiker sollten sorgfältig über das Wort Türke und seine Bedeutung schreiben. Denn in arabischen Texten bezeichnet das Wort „Türke“ keine ethnische Gruppe, sondern die Bewohner Zentralasiens (Wie Word, um den Menschen von Turan in iranische Avesta gehört, und dann während der Zeit des Islam, das Wort allmählich Gestalt ethnischen).

Diese Quellen, von denen ich hoffe, dass sie ins Farsi übersetzt werden, erläutern diesen wichtigen Punkt in zwei Teilen (Der Wortstamm des Wortes Türke und der Umfang des Wortes Türke sind geteilt).

Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch, dass neue wissenschaftliche Quellen die ersten sind und alten Quellen überlegen sind.

Obwohl der Ursprung des Wortes Türkisch nicht klar ist, haben neuere Forschungen ergeben, dass es iranisch ist (Und sie kennen den Altai nicht) Und das Versprechen der Adligen der Union “ترکان آبی” Irayatbar auch (Skythischen) Sie wissen:

Golden, Peter B. “Einige Gedanken über die Ursprünge der Türken und die Gestaltung der Turkvölker”. (2006) In: Kontakt und Austausch in der Antike. Ed. Victor H. Mair. University of Hawaii Press.

PP 142-143

Das Ethnonym “Turk” hat ähnliche Zusammenhänge. Die chinesische Form, “T’u-chùeh” < „T’uat-kiwat reflektiert.“ “Turku,” die Pluralform, wie wir festgestellt haben. Dieser Plural in –t könnte altaisch sein. Es ist im Mongolischen üblich, selten im Alttürkischen, und findet sich normalerweise in Titeln, die dem Jou-jan entnommen sind (e.g., tat, Abdeckungen) -WHO, man glaubt, aber nicht allgemeingültig, waren Sprecher einer protomongolischen Sprache (sie enthielten Hsiun-pi [Protomongolisch] und Hsiung-nu-Elemente; Janhunen [1996,190], Jedoch, behauptete kürzlich eine mögliche türkische Zugehörigkeit). Es könnte sich auch um Soghdisch oder eine andere iranische Sprache handeln. In der frühesten Inschrift aus dem Türkenreich, die Bugut-Inschrift, welches auf Soghdisch geschrieben ist, nicht türkisch, wir finden trwkt ‘ 'und-ns': Turkit / Turku Ashinas (Mori-yasu und Ochir 1999,123). Das Sui-shu sagt uns, dass der Name “Türke” in ihrer eigenen Sprache bedeutet “Helm” und dass es von der Tatsache herrührt, dass die Altai-Region, wo wir die Türken zu der Zeit finden, in der sie ihr Reich gründeten, sieht aus wie ein Helm. “Die Leute nennen es einen „Helm“.,’ t’u-chiïeh; daher, sie bezeichnen sich selbst mit diesem Namen” (Liu 1958,1: 40). Dies ist eine Volksetymologie, und es gibt keine bezeugte türkische Form davon “Türke” Bedeutung “Helm.” Wie Rôna-Tas betont hat, Jedoch, Es gibt ein Khotancse-Saka-Wort, spucken, mcaning “Deckel” (1999,278 – 281). Es ist keine ernsthafte semantische Überdehnung “Helm.” Anschließend, "Türke” würde eine passende türkische Etymologie finden, wird mit dem Wort tùrk vermischt, was bedeutet, dass man in der Blüte seiner Jugend steht, mächtig, mächtig” (Rona-Tas 1991,10-13).

Es scheint schwer, sich der Schlussfolgerung zu entziehen, dass die Türken, an sich, hatte enge Verbindungen zum iranisch-tocharischen Ostturkistan – wenn nicht sogar seinen Ursprung dort. Sie, oder zumindest die Ashina, waren Migranten nach Südsibirien und in die nördliche Mongolei, wo wir offenbar die größte Konzentration türkischsprachiger Völker finden. Es gibt eine beträchtliche Anzahl tocharischer und iranischer Lehnwörter im Alttürkischen – obwohl ein großer Teil davon möglicherweise erworben wurde, insbesondere im Fall soghdischer Begriffe, während der türkischen Kaiserzeit, als die Soghdianer ein unterworfenes Volk waren, ein wichtiges kaufmännisches Element im Staat Tùrk, und Kulturträger in ganz Eurasien. An dieser Stelle ist auch zu beachten, dass die frühen türkischen Herrscher Namen nichttürkischen Ursprungs trugen. Die Staatsgründer sind Bumïn (D. 552) und sein Bruder Ishtemi (552-575), der Yabghu Qaghan, der den westlichen Teil des Reiches regierte. Zu ihren Nachfolgern zählen „Muqan/Mughan/Mahân/Muhân“. (553 – 572), Das(T)Par (572 -581), und Nivar/Nâbàr/Nawâr (581-587). Keiner dieser Namen ist türkisch (Golden 1992,121 – 122; Rybatzki 2000.206-221).

András Róna-Tas, Ungarn und Europa im frühen Mittelalter: eine Einführung in die frühe ungarische Geschichte, Mitteleuropäischer Universitätsverlag, 1999,
PP 281:”Wir können nun die Geschichte des ethnischen Namens Türke wie folgt rekonstruieren. Das Wort ist ostiranisch, höchstwahrscheinlich Saka, Herkunft, und ist der Name eines herrschenden Stammes, dessen Anführerclan Ashina die Türken besiegte, hat sie neu organisiert, aber selbst wurde schnell türkisch”

Die Einschränkung des Wortes Türkisch und seine Verwendung für Iraner in arabischen Texten:

M. A. Shaban geht noch weiter:„Diese neuen Truppen waren die sogenannten „Türken“. Es muss ohne zu zögern gesagt werden, dass dies die irreführendste Fehlbezeichnung ist, die einige Gelehrte dazu veranlasst hat, bis zum Überdruss auf einer völlig unbegründeten Interpretation der folgenden Ära herumzuharren, Während dieser Zeit schreiben sie alle Ereignisse unvernünftigerweise der türkischen Herrschaft zu. Tatsächlich waren die große Mehrheit dieser Truppen keine Türken. Es wurde häufig darauf hingewiesen, dass arabische Quellen den Begriff „Türke“ sehr locker verwenden. Die Hephthaliten werden als Türken bezeichnet, Das gilt auch für die Menschen in Gurgan, Khwarizm und Sistan. Tatsächlich, mit Ausnahme der Soghdianer, Arabische Quellen bezeichnen alle Völker, die nicht dem Sassanidenreich angehören, als Türken. In Samarra wurden für neue Rekruten aus jedem Ort separate Quartiere bereitgestellt. Die Gruppe aus Farghana wurde nach ihrem Bezirk benannt, und der Name wurde weiterhin verwendet, weil er leicht auszusprechen war. Aber solche Gruppen wie die Ishtakhanjiyya, die Isbijabbiya und Gruppen aus ähnlichen Orten, die zunächst in geringer Zahl vertreten waren, wurden unter dem Oberbegriff Türken zusammengefasst, wegen der offensichtlichen Schwierigkeiten, die die Araber hatten, solche ausländischen Namen auszusprechen. Die Chasaren kamen ebenfalls aus kleinen Orten, die nicht einmal identifiziert werden konnten, da sie größtenteils Nomaden waren, waren vielleicht die einzige Gruppe, die es aufgrund ihrer Rassenverwandtschaft verdiente, Türken genannt zu werden. Aber, andere Gruppen aus Transkaukasien wurden zusammen mit den Chasaren unter der allgemeinen Beschreibung zusammengefasst.“

(M.A. Shaban, „Islamische Geschichte“, Cambridge University Press, v.2 1978. Seite 63)

„All diesen Truppen wurde der Name Türke gegeben, obwohl darin einige Elemente iranischer Herkunft enthalten sind, Fergana, Ushrusana, und Shash – Orte waren tatsächlich die Zentren, in denen das Sklavenmaterial zusammengetragen wurde.“(ʻUthmān Sayyid Aḥmad Ismāʻīl Bīlī, “Vorspiel zu den Generälen”, Veröffentlicht von Garnet & Ithaca Press, 2001.)

Beachten Sie im Gegensatz zu dem, was M.A. Shaban-Staaten, Jemand wie Ibn Khaldun hat die Soghdianer als „türkische“ Gruppe bezeichnet.

„In Bezug auf die ersten zwei Jahrhunderte des Islam, Der in arabischen und persischen Quellen verwendete Begriff „Türke“ bereitet Schwierigkeiten. Die muslimischen Autoren meinen mit dem Begriff unterschiedliche Dinge, abhängig von ihrer Epoche, Nähe zu Innerasien und Kenntnis der Region. Es kann sich mit anderen ethnischen Namen überschneiden (z.B. "Melden Sie sich an, Khazar, Farghanisch“). (D. Rohre. Türken im frühen muslimischen Dienst – JTS, 1978, 2, 85—96.)

Ein Soghdianer(Iraner) Insbesondere der General Afshin wurde für einen Türken gehalten. Dabei erwähnen zwei alte arabische Quellen Afshin als Türken, Für moderne Gelehrte ist klar, dass er ein Soghdianer war, und andere Quellen haben ihn als solchen erwähnt.

Daniel Pipes erklärt:”Obwohl zwei klassische Quellen ihn als Türken bezeichnen, er kam aus Farghana, eine iranische Kulturregion und galt normalerweise nicht als türkisch”( D. Rohre. Türken im frühen muslimischen Dienst – JTS, 1978, 2, 85—96.)

Auch Bernard Lewis stellt fest: “Babaks Iranisierungsaufstand in Aserbaidschan gab Anlass dazu, dass sich in der Hauptstadt die Stimmung gegenüber Männern verschärfte, die mit der expliziteren iranischen Tradition sympathisierten. Sieger (837) über Babak war al-Afshin, der der erbliche persische Herrscher eines Bezirks jenseits des Oxus war, aber auch ein meisterhafter General für den Kalifen.“( Bernard Lewis, “Die politische Sprache des Islam”, Herausgegeben von University of Chicago Press, 1991. S 482)

Und J.H. Kramer sagt über Oshrusana:

„Unter Mamun, Das Land musste erneut erobert werden und eine neue Expedition war notwendig 207/822. Bei dieser letzten Gelegenheit, Die muslimische Armee wurde von Haydar geführt (Khedar), der Sohn des Afshīn Kāwūs, der wegen dynastischer Unruhen in Bagdad Zuflucht gesucht hatte. Diesmal war die Einreichung abgeschlossen; Kāwūs dankte ab und Haydar folgte ihm nach, Später wurde er einer der großen Adligen am Hof ​​von Bagdad unter al-Mutasim, wo er als al-Afshin bekannt war. Seine Dynastie regierte bis dahin 280/893 (Münze des letzten Herrschers Sayr b. Abdullah von 279 [892] in der Eremitage in St. Petersburg); nach diesem Datum, Das Land wurde eine Provinz der Sāmāniden und hörte auf, eine unabhängige Existenz zu haben, während das iranische Element schließlich fast vollständig durch das türkische ersetzt wurde.“( J.H. Kramers “Usrushana.” Enzyklopädie des Islam. Bearbeitet von: P. Bärenmann , Th. Bianquis , C.E. Bosworth , E. van Donzel und W.P. Heinrichs. Glattbutt, 2007)

Daher bestätigen moderne Gelehrte, dass Afshin Iraner war. Allerdings für die damaligen arabischen Autoren, Der Begriff „Türke“ bezog sich nicht speziell auf Altaisch-Sprecher, sondern vielmehr auf eine Person aus den weit entfernten Regionen Zentralasiens.

Laut C.E. Bosworth, “Das Erscheinen der Araber in Zentralasien unter den Umayyaden und die Etablierung des Islam”, in der Geschichte der Zivilisationen Zentralasiens, Bd. IV: Das Zeitalter der Leistung: ANZEIGE 750 bis zum Ende des 15. Jahrhunderts, Teil eins: Das Historische, Soziales und wirtschaftliches Umfeld, herausgegeben von M. S. Asimov und C. E. Bosworth. Mehrere Geschichtsreihen. Paris: UNESCO-Verlag, 1998. Auszug aus Seite 23: “Zentralasien im frühen siebten Jahrhundert, war ethnisch, immer noch größtenteils ein iranisches Land, dessen Bevölkerung verschiedene mitteliranische Sprachen verwendete.

C. Edmund Bosworth: “In der frühen islamischen Zeit neigten die Perser dazu, alle Gebiete nordöstlich von Chorasan und jenseits des Oxus mit der Region Turan zu identifizieren, welches im Shahnama von Ferdowsi als das Land angesehen wird, das Fereyduns Sohn Tur zugeteilt wurde. Zu den Bewohnern von Turan gehörten angeblich auch Türken, In den ersten vier Jahrhunderten des Islam waren es im Wesentlichen diejenigen, die jenseits der Jaxartes nomadisierten, und hinter ihnen die Chinesen (siehe Kowalski; Minorsky, “Turan”). Turan wurde somit sowohl zu einem ethnischen als auch zu einem geografischen Begriff, aber immer Unklarheiten und Widersprüche enthalten, Dies ergibt sich aus der Tatsache, dass die Gebiete unmittelbar hinter dem Oxus und entlang seines Unterlaufs während der gesamten islamischen Zeit nicht von Türken, sondern von iranischen Völkern bewohnt wurden, wie die Sogdier und Khwarezmianer.”( C.E. Bosworth, "Zentralasien: Die islamische Zeit bis zu den Mongolen“ in der Encyclopedia Iranica).

Daher sollte man bei der Betrachtung arabischer Quellen, die von Autoren weit entfernt von Zentralasien verfasst wurden, vorsichtig sein. In Bezug auf die Sprache und Kultur der Region, Die Arbeit von Biruni ist klar und er unterscheidet klar zwischen Iranern(Chorasmen, Perser, Soghdianer) und Türken. Aber die Werke arabischer und westlicher Autoren sind weniger vorsichtig

 

 

 

 

 

Die Bedeutung des Wortes Türke

6 Antwort auf Legat Tr ک ,Verlassen Wort ,Bedingungen verlassen

  • Ayhan Aylin sagt:

    Es ist alles eine Lüge. es tut mir leid für dich.
    Türkisch war und bleibt vom Persischen getrennt. Setzen Sie uns nicht mit der afghanischen Rasse gleich.

    • Arash sagt:

      Endlich, wir Iraner (Ihrer Meinung nach sind die Perser Faschisten und Chauvinisten, und Chi Chi ist Afghani!! ..) Wir haben nicht verstanden, ob ihr Türken Rassisten seid oder wir !!! Gleichzeitig haben wir keine Angst davor, in die gleiche Kategorie wie Afghanen oder eine andere Rasse zu gehören. Kultur, Geschichte und Zivilisation sind wichtig. Ehrlichkeit, Moral, Literatur und Poesie sind wichtig. und andere! Sie sind eifersüchtig. Natürlich habe ich vergessen zu erwähnen, dass die aufstrebenden Wissenschaftler von Pantrek kürzlich alles, was ich gesagt habe, einfach so völlig geleugnet, verzerrt, geleugnet und zurückgewiesen haben.!!! Und das Interessante ist, dass sie eine komplexe und außerirdische Methode gefunden haben, sich zu verteidigen : Mit rassistischem Denken und Charakter im Kampf gegen Rassismus, Rassismus und Faschismus .. (Natürlich nach eigener Aussage)kam!!!!!!!! Und es ist, als würden sich die Leute darüber beschweren, dass wir den Rassismus und die Diskriminierung satt haben, und wenn man ihr Manifest entschlüsselt, hält man die Finger an den Mund und zittert vor Angst.! Ich bin einfach erstaunt über diese riesige rassistische Projektion und diese Paradoxien, wie das rassistische Denken des Pantheismus es aufmischt und für kranke Geister essbar macht..

  • Arash sagt:

    ترکها یادشون رفته تا همین چند سال پیش ایرانی میرفت تو ترکیه ترکها برای چند نخ سیگار پاچه خواری می کردند ..حالا یکم وضع اقتصادیشان خوب شده دیگه توهم ترک بودن گرفته اشاناگر کشور ما از منابع طبیعی خودش استفاده خوب میکرد پیشرفته ترین کشور جهان میبود بعد می دیدید که چطور همین پانترکهای بوقلمون صفت رنگ عوض می کردند و سنگ ایرانیت را مثل کاسه داغ تر از آش به سینه می زدند ..البته همین رنگ عوض کردن ها نشانه بی هویتی و بی ریشه بودن است که باعث شده قبله اشان ترکیه و باکو و گهگاهی مغول و چین و ماچین!!! .. Sei!!(Kurz gesagt, sie haben eine lustige Verwirrung)Aber Gott sei Dank, dass wir Iraner in jeder wirtschaftlichen und politischen Situation . kulturell …Wir sind stolz darauf, Iraner zu sein, weil unsere Identität tief in der Geschichte verwurzelt ist und unsere Qiblah der Iran ist.!! Darüber hinaus basiert das Iranersein auf Kultur, Bräuchen, Manieren und Ethik.

  • Dariush sagt:

    Der Iran ist das Land der Arier und des vorarischen Volkes, das sich mit Einwanderern vermischte; Die heutigen Iraner sind eine Rassenmischung aus beiden und die einzigen kranken und rassistischen Elemente, mit denen wir nie eins waren und auch nie sein werden; Türken sind vampirische Penisanbeter und Araber sind Gottesanbeter.
    Iranisch, was weiblich bedeutet (Azarianer und Kurden)Parther (Tadschiken, Arier in Balkh und Khojand und … Oder der große Khorasan) und Perser (Diejenigen, die von einer Madi-Mutter und einem persischen Vater stammen; Es bedeutet Cyrus der Große; Der Dorn im Auge der faschistischen Pantürken)؛

    Wir Iraner, ihr seid die Jungen des Kolonialismus 21 Wir besiegten Azar 1325; Wir haben Scheich Khazalullah, den Verschlucker unserer Herren in Makkah Mukarmah und Medina Munurah, mit allem Wissen über seine Unzucht aus dem Ahurai-Boden des Iran vertrieben. Mullah und den Anführer von Al-Islamitan, Qazi Muhammad Tassir Talb, haben wir für immer auf dem Friedhof der Geschichte hinterlassen; Und der Iran ist und bleibt der Iran, und Sie sind der Abschaum vor der Tür des Ethnozentrismus, des Rassismus und des ethnischen Faschismus.

    Also die Säule des großen Iran

  • Reza sagt:

    Alle Perser 65 Millionen und enge Türken 250 Million . Kann ein großer Teil Teil einer kleinen Gruppe sein? Du machst Witze, so Gott will

    • admin sagt:

      Niemand hat gesagt, dass Türken ein Teil des iranischen Volkes sind. Sie haben diesen Artikel nicht gelesen. Sie machen auch Witze über Statistiken.

      Die persischsprachige Weltbevölkerung beträgt etwa 81 Millionen Menschen

      Im rechten Feld dieser Seite wird die Population der Persischsprachigen angezeigt. Klicken Sie auf jeden Abschnitt. Unten auf der Seite wird die Quelle der Statistik angegeben.

      en.wikipedia.org/wiki/Persian_people

      Die Bevölkerung des iranischen Volkes oder der Menschen iranischer Herkunft beträgt etwa einhundertsechzig Millionen Menschen

      en.wikipedia.org/wiki/Iranian_peoples

      Die Gesamtbevölkerung aller türkischsprachigen Menschen auf der Welt ist ungefähr gleich groß

      en.wikipedia.org/wiki/Turkic_peoples

      Die Gesamtzahl der Aserbaidschaner im Iran beträgt nur sechzehn Prozent der iranischen Bevölkerung

      cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/ir.html

      Ethnische Gruppen:

      Persisch 61%, Azeri 16%, kurdisch 10%, Lur 6%, Belutsch 2%, Araber 2%, Turkmenen und Turkstämme 2%, andere 1% (2008 Ost.)